Sprung über den großen Teich – Der Bridal Shower-Trend

Auf einer Bridal Shower kann der Spaß mit dem Nützlichen verbunden werden. Foto: Syda Productions
Anzeige

Nicht nur die Hochzeit selber, sondern auch einige Veranstaltungen im Vorfeld des großen Tages werden von den zukünftigen Eheleuten und ihren Gästen zelebriert. Neben dem bekannten Polterabend und dem beliebten Junggesellen- und Junggesellinnenabschied, hat es nun aber auch noch eine andere Festivität über den großen Teich zu uns geschafft: Die Bridal Shower.


Anzeige

Was ist eine Bridal Shower?

Die Bridal Shower, zu deutsch Brautparty, ist die perfekte Alternative oder auch Ergänzung zum klassischen Junggesellinnenabschied der zukünftigen Braut, welche diese zusammen mit ihren Freundinnen in entspannter und eleganter Atmosphäre genießen will. Diese ursprünglich amerikanische Tradition, erfreut sich auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Das „Original“ etablierte sich in den USA bereits im 19. Jahrhundert und wird bis heute als große Hausparty mit stilvoller Dekoration gefeiert und dient hauptsächlich dazu, die Braut zu beschenken.
Anders als beim klassischen Junggesellinnenabschied, geht es hier auch nicht darum, vor dem Ja-Wort noch einmal final ungezwungen das „Single-Leben“ zu feiern, sondern vielmehr wird bei einer Bridal Shower der Schwerpunkt auf das Beisammensein guter Freundinnen gelegt, die bei leckerem Essen und einigen Gläsern Sekt über den bevorstehenden großen Tag sprechen und die Braut bei anfallenden Hochzeitsvorbereitungen tatkräftig unterstützen.

Wann wird gefeiert?

Die Bridal Shower sollte ein bis zwei Monate vor der Hochzeit stattfinden. Die Organisatorin, bzw. Organisatorinnen sollten, um weiteren Stress von der zukünftigen Braut abzuwenden, vor der Festlegung des Feierdatums entweder mit der Trauzeugin oder der Braut selber absprechen, wann sie Lücken in ihrem Zeitplan hat, sodass sie die Bridal Shower auch in vollen Zügen genießen kann.

Wer richtet die Bridal Shower aus?

Traditionelle wird die Bridal Shower von der Trauzeugin der Braut organisiert und veranstaltet. Auch gute Freundinnen, die Brautjungfern oder gar die Braut selbst können zur Brautparty laden. Die Organisatorin muss hierbei neben der generellen Planung auch die Gästeliste erstellen und die Dekoration und Verpflegung auswählen. Dies kann bis zur Erstellung einer Geschenkeliste reichen, sodass es sich anbietet, dass gleich mehrere Freundinnen die Bridal Shower organisieren und planen.

Wer wird eingeladen?

Neben der Organisatorin, die in den meisten Fällen die Trauzeugin ist, werden auch alle weiteren weiblichen späteren Hochzeitsgäste zu der Bridal Shower eingeladen. Dies können neben guten Freundinnen auch die Mutter und zukünftige Schwiegermutter der Braut sowie Tanten, Cousinen und Arbeitskolleginnen sein. Daher ist es besonders wichtig, dass die Organisatorin die Gästeliste kennt, um keine Dame zu vergessen oder aus Versehen Freundinnen einzuladen, die die Braut nicht auf die Hochzeitsgästeliste gesetzt hat. In Amerika wird die Bridal Shower häufig mit bis zu 200 Frauen gefeiert, dementsprechend groß ist allerdings auch die eigentliche Hochzeit geplant. In Deutschland hingegen wird die Anzahl wohl in den meisten Fällen überschaubarer bleiben.

Wie wird gefeiert?

Beherrschendes Thema auf einer Bridal Shower ist natürlich der bevorstehenden schönste Tag im Leben der Braut. Auf der Brautparty kann sie sich mit allen Fragen rund um ihre Trauung und das spätere Eheleben an die verheirateten Gäste wenden und von deren Erfahrungen und Tipps profitieren. Auch präsentiert die zukünftige Braut nicht selten ihr Hochzeitskleid, sofern dies schon vorhanden ist und diskutiert mögliche Accessoires mit den Gästen. Natürlich wird auch die Location entsprechend dekoriert. Beliebt sind hier alle Dekoelemente, die das Thema Hochzeit optimal transportieren wie Herzen, Tauben, verschlungene Ringe etc. Wer sich möglichst nah am Original orientieren will, der kann der Braut auch eine „Bride to be“-Schärpe herstellen lassen, welche die zukünftige sicherlich mit Stolz an diesem besonderen Abend tragen wird und somit auch eine schöne Erinnerung für die Zukunft hat. Auch passende Brautparty-Spiele dürfen natürlich nicht fehlen und tragen sicherlich der Auflockerung bei. Diese sollten in erster Linie darauf abzielen, das Wissen der Gäste über die Zukünftige zu testen und diese auf ihr Eheleben vorzubereiten. Natürlich das auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen. Häufig werden auf einer Bridal Shower kleinere Snacks wie Antipasti, Cupcakes oder Muffins gereicht. Auch die ein oder andere Flasche Sekt, Champagner, Prosecco oder Wein wird sicherlich ihre Abnehmer finden. Hier kann die Organisatorin entweder im Vorfeld für die Verpflegung und Dekoration sammeln, oder aber den Gästen mitteilen, was sie mitbringen sollen.

So unterhaltsam die Bridal Shower auch sein soll, so sollte sie jedoch der zukünftigen Braut, neben den möglichen Geschenken, noch einen zusätzlichen Nutzen bringen, denn sie eignet sich hervorragend dafür die zeitaufwendigen Dekorationen in geselliger Zusammenarbeit herzustellen. Sowohl die Einladungs- als auch die Tisch- und Menükarten lassen sich optimal spielerisch falten und entsprechend adressieren. Auch das Einpacken der Gastgeschenke profitiert von den zusätzlichen helfenden Händen und entlastet die Braut ungemein. Die entspannte Atmosphäre, die schmackhaften Leckereien und die daraus resultierende Frauenpower lässt die sonst lästige Fleißarbeit zu einem Spaß für alle Teilnehmerinnen werden.

Medienpartner
Anzeigen