Mehr als Anstoßen – Tipps für den Sektempfang

Auch ein klassischer Sektempfang sollte entsprechende geplant werden. Foto: bildschoenes

Sektempfang nach dem standesamtlichen oder kirchlichen Ja-Wort? Klar, das gehört einfach dazu und ist auch sehr leicht umzusetzen. Ein paar Flaschen Sekt, Plastikbecher und einen Gartentisch… Wenn es etwas feierlicher sein soll, gibt es jedoch auch Möglichkeiten, diesen ein wenig aufzupeppen.


Anzeige

Zuerst sollte man sich überlegen, ob man den Sektempfang selber organisieren möchte, oder dies einem Cateringunternehmen überlässt.

Wenn nicht auf Profis zurückgegriffen werden soll, sollten ein paar Sachen beachtet werden:

  • Die Organisation vor Ort sollte an die Trauzeugin oder einen Verwandten abgegeben werden, da das Brautpaar selbst keine Zeit haben wird mit der Flasche und Häppchen herumzugehen
  • Erlaubnis einholen, den Sektempfang vor dem Standesamt oder der Kirche durchzuführen und auch checken, bis wann auf- und abgebaut werden muss
  • Plan B für unbeständiges Wetter
  • Neben Sekt auch an Wasser und andere antialkoholische Getränke denken
  • An ausreichend viele Gläser denken – Faustregel: Doppelt so viele Gläser wie Gäste
  • Eventuell muss ein kleiner Lieferwagen organisiert werden für den Transport
  • Sollte es etwas länger dauern, sollten Sitzgelegenheiten für ältere Gäste angeboten werden können
  • Auch ein paar Stehtische könnten den Empfang aufwerten
  • Tischdeko ist ebenfalls möglich
  • Falls Hintergrundmusik gewünscht ist, sollte ein Lautsprecher und ein entsprechender Player vor Ort sein
  • Müllbeutel nicht vergessen

Hugo oder Helga? – Der andere Sektempfang

Ohne Sekt keinen Sektempfang. Allerdings heißt das nicht, dass Variationen nicht erlaubt wären. Hier denkt man natürlich zuerst an die Beimischung von O-Saft, allerdings sind auch hier keine Saft-Grenzen gesetzt und auch Sirups eignen sich zur Mischung mit Sekt. Das sekthaltige Trendgetränk der letzten Jahre hat es auch in die Sektempfänge geschafft – der Hugo. Hier kann man sowohl selber Hand anlegen, als auch einfach servierfertige Flaschen kaufen. Auch Aperol-Spritz ist eine schöne Alternative zum üblichen Sekt. Weitere Variationen wären Helga (Sekt mit einem Schuss Himbeersirup und gehackter Minze), Sekt-Cassis (Sekt mit einem Schuss Creme de Cassis), oder Blue Curacao-Sekt (Sekt mit einem Schuss Blue Curacao).

Medienpartner
Anzeigen