Marryoke – Eine musikalische Erinnerung

Marryoke garantiert Spaß für die gesamte Hochzeitsgesellschaft. Foto: Denys Kurbatov

Zuerst 2008 in Spanien erblickt, boomt der Marryoke-Trend seit 2011 auch in den USA und Großbritannien und hält seit neuestem auch Einzug in den deutschsprachigen Raum. Aber was ist Marryoke eigentlich? Zusammengesetzt aus „Marry“ und „Karaoke“ beschreibt Marryoke, entgegen der ersten Vermutung, ein Playback-Video, in dem keiner selber singen muss. Durch entsprechende Schnitttechniken wird der Originalton so auf die Aufnahmen gelegt, dass diese lippensynchron sind. Die gesamte Hochzeitsgesellschaft wird dabei gefilmt, wie sie zu einem ausgewählten Song tanzen und singen – ein Trend, der sehr viel Spaß verspricht.


Anzeige

Ob nun „Happy“ von Pharrell Williams, „The power of love“ von Jennifer Rush, oder „Ain´t no mountain high enough“ von Marvin Gaye und Tammi Terrell – ein zuvor engagierter Kameramann filmt während der Hochzeitsfeier kleinere Szenen des Brautpaares mit seinen Gästen, die das vorgegebene Lied im Playback singen und dazu performen. Schön ist es natürlich, wenn das Brautpaar mit dem ausgewählten Song ein besonders Erlebnis, wie das Kennenlernen, verbindet. Das Ergebnis kann sich sicherlich sehen lassen und ist eine besondere Erinnerung an den schönsten Tag im Leben des Brautpaares.

Ein Marryoke-Video kann auch als Überraschung für die Hochzeitsgesellschaft geplant werden, wobei hier auch nur mitmachen sollte, wer Lust hat. Bei vermehrt älteren Hochzeitsgästen, empfiehlt es sich der Einfachheit halber ein deutschsprachiges Lied wie „Flugzeuge im Bauch“ von Herbert Grönemeyer zu wählen.

Es gibt inzwischen professionelle Agenturen, die die Produktion von Marryokes anbieten. Die Kosten liegen in etwa bei 500 bis 700 Euro.

Medienpartner
Anzeigen