Krach am Katzentisch? – So gelingt die Hochzeit mit Kindern

Wer Frust und Tränen vermeiden will, sollte bei der Programmplanung auch an die Kleinen denken. Foto: Pixabay (Public Domain)
Anzeige

Am Hochzeitstag sollte das Brautpaar im Mittelpunkt stehen. Ist diese mit einer gewissen Anzahl an Kindern, jedoch ohne jegliches Unterhaltungsprogramm für die Kleinen geplant, kann die Romantik und Besinnlichkeit schnell durch lautes Weinen und Langeweile der jüngsten Hochzeitsgäste gestört werden. Wer also sicher gehen will, dass sich alle Generationen auf der Hochzeit wohlfühlen und „Krach am Katzentisch“ vermieden wird, sollte bei seinen Planungen unbedingt auch an die Kinderunterhaltung denken.


Anzeige

Die Trauung

Für das Brautpaar und die Hochzeitsgesellschaft sicherlich der schönste und bewegendste Moment des Tages: Die Trauung. Doch für Kinder eine echte Herausforderung. Lange stillsitzen und dabei auch noch ruhig sein. Hier kann es schnell zu Quengeleien kommen, die man damit umgehen könnte, dass man die Kinder in das Programm integriert. Sei es als Blumenkinder, Ringträger oder als „Kinderchor“, der dem Brautpaar nach dem Ja-Wort ein Ständchen singt. Diese große Aufgabe wird für ausreichend Ablenkung sorgen und die Kleinen werden sich über die Verantwortung freuen. Auch die Bestimmung eines „Kindermädchens“ während der Zeremonie, das mit den Kindern nach draußen geht, sollte die Stimmung kippen. Meist ist dies eine gute Freundin, aber auch ein professioneller Kinderunterhalter oder Babysitter kann engagiert werden. Hierbei sollte nur darauf geachtet werden, dass das angebotene Programm auch für das Alter der anwesenden Kinder geeignet ist. Vorteenager sind sicherlich nicht ganz so angetan von Luftballontieren, wie Dreijährige.

Die Feier

Geht es dann an den ausgelassenen Teil des Tages, haben die Kinder sich schon beschnuppert und überschüssige Energie bestenfalls schon beim gemeinsamen Spielen abgebaut. Für das Festessen sollte nun nach Möglichkeit ein wenig Ruhe einkehren. Hierbei sollten natürlich auch die Eltern entlastet werden und das Essen genießen können. Es empfiehlt sich daher einen „Katzentisch“ einzurichten, an dem die Kinder unter sich sind und welcher auch entsprechend kindgerecht eingedeckt wird. Ein paar Spiele wie Memory, oder bemalbare Tischunterlagen sorgen sicherlich für freudige Kindergesichter und Ruhe am „Katzentisch“. Auch beim Essen sollte darauf geachtet werden, dass dies den Kindergeschmack trifft. Sollten die Kinder früher mit dem Essen fertig sein, was sehr wahrscheinlich ist, könnte das Brautpaar noch einen zusätzlichen Tisch im Festsaal aufstellen, an welchem die Kinder Malen und Basteln können. Buntstifte, Papier, Bastelpappe und Bindfäden und schon sind die kleinen Künstler beschäftigt. Sind die Kunstwerke auch noch als Geschenk für das Brautpaar gedacht, werden die Kleinen sich sicher doppelt soviel Mühe geben.

Bewegung ist wichtig

Handelt es sich um eine Sommerhochzeit heißt es nach dem Essen auf jeden Fall: Ab an die frische Luft. Hier sollten die Kleinen mit Spielen wie Eierlaufen, Topfschlagen, Blinde Kuh oder Luftballontanzen unterhalten werden. Natürlich eignet sich hierfür auch ein ausreichend großer Nebenraum, sollten das Wetter oder die Temperaturen die Outdooraktivitäten behindern. Dabei können die Kinder sich austoben und auch ruhig ein wenig lauter werden, ohne dass die Hochzeitsfeier gestört wird. Auch ein Fotoshooting mit den Kleinen kann richtig Spaß machen. Ein paar lustige Utensilien wie Hüte und Brillen bereitgelegt und die Kinder können sich ganz nach eigenem Geschmack in Szene setzen.

Teil des Programms

Auch beim folgenden Programm können die Kinder, sofern sie das richtige Alter haben und mutig genug sind, eingebunden werden. Sei es durch die Aufführung kleinerer Sketche oder Tricks, oder als Ansager der Programmpunkte. Auch bei kleineren Ratespielen zum Brautpaar, oder bei Suchspielen können Kinder teilnehmen und haben auch hier sicherlich viel Spaß.

Vor der Planung Übersicht verschaffen

Bevor das Brautpaar sich in die Planung der Kinderunterhaltung stürzt, sollte es sich einen Überblick über die Altersgruppen der Kinder verschaffen. Die Bedürfnisse von Ein- und Zehnjährigen variieren doch sehr stark, sodass es hier schwer werden wird, gleich einen gemeinsamen Nenner zu finden.

Babys

Die noch einfachste Aufgabe, denn Kinder unter einem Jahr brauchen in der Regel kein Programm und sind auch noch nicht so mobil, dass man ihnen Platz und Raum zum Austoben lassen müsste. Hier sind meist die Eltern noch sehr stark gefragt und kümmern sich um ihren Nachwuchs. Allerdings könnte ein Ruheraum, in welchem die Kleinen ihren Mittagsschlag halten können, hilfreich sein.

Drei- bis Elfjährige

Diese Altersgruppe sollte schon mehr unterhalten werden. Allerdings sollte der Aufwand sich noch im Rahmen halten, sodass der festliche Charakter der Hochzeit auf jeden Fall erhalten bleibt. Ein Mal- und Basteltisch, Bälle, Seifenblasen und Decken für das „Picknick“ im Garten sollten vorhanden sein. Je nach Budget lässt natürlich auch eine Hüpfburg Kinderherzen immer höher schlagen.

Teenager

Unterhaltung von Heranwachsenden ist immer eine Herausforderung und meist nicht wirklich gewünscht. Auf keinen Fall darf das geplante Programm einen kindischen Touch haben. Jugendliche sind sehr häufig mit Unterhaltungselektronik mehr als zufrieden und ausgelastet. Wer aber nicht möchte, dass die Teenager permanent aufs Handy oder eine tragbare Spielekonsole starren, kann auch in einem Extraraum für digitalen Spaß sorgen. Sei es durch die Bereitstellung einer Konsole und entsprechender Multiplayerspiele wie Autorennen. Hier kann nun ungestört stundenlang gezockt werden. Wer es nicht ganz so „technisch“ mag, kann auch mit der Miete eines Kickers sicherlich punkten.

Medienpartner
Anzeigen