Knoten ins Taschentuch: Diese Dinge werden gern vergessen

Trotz aufwendiger Planung, geraten einige Sachen oft in Vergessenheit. Foto: Pixabay (Public Domain)
Anzeige

Die Einladungen sind raus und die Zu- und Absagen ebenfalls schon eingetroffen, das Brautkleid und der Hochzeitsanzug liegen bereit und die Location, das Catering sowie das Unterhaltungsprogramm sind gebucht: Das Brautpaar wäre somit „hochzeitsfertig“ – meinen sie, denn tatsächlich sind es meist Kleinigkeiten, die gern im Planungsstress vergessen werden, jedoch über den Erfolg des Hochzeitstages entscheiden können. Das Brautpaar sollte sich unbedingt eine Checkliste für den großen Tag anlegen und diese akribisch abarbeiten. Folgende Dinge bleiben dabei schnell unberücksichtigt, sollten jedoch auf keiner Hochzeit fehlen:


Anzeige

Papeterie ist mehr als Einladungen

Natürlich werden die Hochzeitseinladungen sowie die vorangehenden Save-the-Date-Karten nicht vergessen, beginnt die Hochzeitsplanung doch erst mit der Festlegung des Hochzeitstermins, jedoch wird die weiterführende Papeterie dabei gern aus den Augen verloren. Neben den beiden genannten Karten sollte das Brautpaar auch an die Tischkarten zur Einhaltung der aufwendig geplanten Sitzordnung und die Menükarten denken. So findet jeder schnell seinen Platz und weiß auch, was ihn beim Hochzeitsmenü oder am Buffet erwartet. Sinnvoll wäre es hier, je nach Planungsstand, alle Papeterie-Artikel aus einem Guss zu bestellen. Sind die Save-the-Date- und Einladungskarten aus einem bestimmten Papier und farblich auf die festgelegten Hochzeitsfarben angepasst, so sollten auch die Menü- und Tischkarten analog gestaltet werden.

Eigene Erinnerung nicht vergessen

Um die Erinnerung an den schönsten Tag des Lebens aufrecht zu erhalten und sich auch noch später an besonderen Momenten dieses bedeutenden Tages zu erfreuen wurde selbstverständlich ein Fotograf engagiert, der unter Umständen vielleicht auch entsprechende Videoaufnahmen anfertigt. Doch mindestens genauso wichtig wie diese Aufnahmen sind wohl die persönlichen Wünsche der Hochzeitsgäste an das Brautpaar, die für gewöhnlich in einem Hochzeitsgästebuch festgehalten werden. Gerade aufgrund des doch recht intensiven Zeitplanes des Hochzeitstages hat das Brautpaar nicht immer Zeit, sich mit jedem seiner Gäste länger zu beschäftigen, sodass diese persönliche Worte in gesammelter Form schriftlich an das Brautpaar richten können sollten. Hierbei darf es auch ruhig ein wenig kreativer zugehen (regionalHochzeit.de berichtete).

Nicht nur das Brautpaar sollte strahlen

Auch die Hochzeitslocation sollte romantisch illuminiert werden. Klinisches Licht oder zu grell ausgeleuchtete Räume können schnell auf die Stimmung schlagen und werden dem festlichen Charakter nicht gerecht. Das Brautpaar sollte daher im Vorfeld prüfen, welche Lichtquellen an der ausgewählten Hochzeitslocation bereits vorhanden sind und wie diese gegebenenfalls ergänzt werden können. Für eine romantisch-gemütliche Stimmung sollte warmes Licht und Kerzenschein gewählt werden.

Stil fürs stille Örtchen

In der Regel sind natürlich Sanitäranlagen in der ausgewählten Location vorhanden, sodass viele Brautpaare ihnen keine weitere Beachtung schenken. Doch auch die stillen Örtchen können im Stil der Hochzeit aufgehübscht werden. Ein kleines Blumengesteck im Eingangsbereich sowie ein paar Hygieneartikel für Damen und Herren werten die oft schlicht gehaltenen Toilettenräume gleich enorm auf. Sollte das Brautpaar eine Location „auf freiem Feld“ wie eine Scheune auserkoren haben, sollte hier unbedingt geprüft werden, ob überhaupt Sanitäranlagen vorhanden sind und diese genutzt werden können. Sind keine vorhanden müssen diese natürlich gemietet werden. Hierbei sollte das Brautpaar aber nicht auf die klassischen Dixi-Toiletten gehen, sondern lieber einen Toilettenwagen mieten. Dieser bietet weitaus mehr Komfort und löst vor allem bei den weiblichen Hochzeitsgästen keinen Ekel aus.

Kleine Kinder – große Probleme?

Werden auf der Hochzeit auch Kinder erwartet, oder ist das Brautpaar vielleicht selbst schon mit Nachwuchs gesegnet, so sollte unbedingt auch eine Unterhaltungsprogramm für die Kleinen eingeplant werden, sodass die Großen einen schönen Tag verbringen können, ohne von weinenden und gelangweilten Kindern gestört zu werden. Hierbei ist sowohl ein Platz zum Austoben als auch ein Ruheraum zum Schlafen oder Filmgucken wichtig, um die gesamte Stimmungslage der kleinen Gäste abzudecken (regionalHochzeit.de berichtete).

Hier spielt die Musik

DJ und/oder Band sind gebucht, kennen aber natürlich nicht das Lied, das das Brautpaar mit einem besonderen Moment verbindet. Sei es der Song der lief, als sie sich kennenlernten oder der sie an einen romantischen Urlaub erinnert. Wer an seinem großen Tag nicht auf diese wichtigen musikalischen Stücke verzichten möchte, sollte dies mit den Musikern im Vorfeld besprechen und ihnen eine entsprechende Wunsch-Playlist überreichen. Gerade der Song für den Eröffnungstanz sollte eine emotionale Bedeutung für das Brautpaar haben.

Pünktlichkeit durch Planung

Gerade bei Hochzeitslocations, die etwas außerhalb liegen und von den Hauptverkehrsstraße nicht eingesehen werden können, ist eine Anfahrtsskizze unerlässlich. Diese kann sowohl gleich mit den Einladungen versendet werden, oder aber auf einer eventuell vorhandenen Hochzeits-Homepage eingebunden werden. Sollten selbst die gängigen Routenplaner nur in die Nähe führen, können auch aufgestellte Wegweiser den Gästen die entsprechende Route vorgeben.

Keine zweite Chance für den ersten Eindruck

Schon bei der Zufahrt auf die Hochzeitslocation sollte diese auch gleich so wahrgenommen werden. Das Brautpaar sollte sein Dekorationstalent daher nicht nur im Inneren unter Beweis stellen, sondern zumindest auch den Empfangsbereich hochzeitstauglich ausstatten. Ob nun ein roter Teppich, ein wunderschöner Blumenbogen und/oder romantische Beleuchtung des Weges durch Kerzen, Lichterketten oder Fackeln – der erste Eindruck zählt.

Aufhören wenn´s am schönsten ist

Zu jeder Hochzeit gehört auch ein krönender Abschluss. Ein einfaches Auslaufen des Hochzeitstages wird diesem besonderen Anlass nicht gerecht. Daher wäre es ratsam, den Hochzeitsgästen zum Abschluss etwas zu bieten, was sie noch lange an diesen schönen Tag erinnern wird. Dies kann sowohl eine besondere Showeinlage, ein weiterer romantischer Tanz des Brautpaares als auch ein Höhenfeuerwerk sein.

Medienpartner
Anzeigen