Kleine ganz groß: Die Blumenkinder

Blumenkinder sorgen garantiert für ein einheitliches "Oooohhhh...". Foto: bildschoenes
Anzeige

Auch wenn Blumenkinder heutzutage hauptsächlich für die Unterstreichung der festlichen Wirkung der Zeremonie eingesetzt werden, so sollen sie eigentlich laut heidnischem Brauch für einen reichen Kindersegen beim Brautpaar sorgen. Die duftenden Blüten sollten hierbei die Fruchtbarkeitsgöttinen anlocken. Heute entlocken Blumenkinder der Hochzeitsgesellschaft Schmunzler und ganz viele „Ooooohhhhhs“.


Anzeige

Bei der Auswahl der Blumenkinder sollte man, sofern man nicht schon auf eigene Kinder zurückgreifen kann, im Verwandten- und Bekanntenkreis Ausschau halten. Hauptsächlich Kinder zwischen drei und neun Jahren kommen für diese Aufgabe in Frage. Um Eifersucht vorzubeugen, sollten Geschwisterkinder, welche sich im passenden Alter befinden, auch gefragt werden. Für viele Kinder ist das Blumenkind-Sein ein tolles Erlebnis, welches sie gern noch später mit Freunden teilen.

Sollte das ausgewählte Blumenkind zu schüchtern sein, auf keinen Fall überreden oder zwingen. Der Hochzeitstag soll schließlich nicht zum Fiasko werden. Kleinere Pannen lassen sich bei Kindern natürlich nicht vollständig ausschließen, sollten jedoch kein Grund für Groll sein. Blumenkinder haben ausschließlich Lob verdient. Größere Pannen können jedoch vermieden werden, indem mit den Blumenkindern eine Generalprobe durchgeführt wird. Hier wird das Streuen, das langsame Gehen und das Loslassen der schönen Blüten in gleichmäßigen Mengen, geübt.

In manchen Standesämtern und Kirchen ist das Streuen von echten Blüten leider verboten, da diese Flecken verursachen könnten. Hier sollte die Traulocation zwingend vorab auf Umsetzbarkeit geprüft werden.

Im Gegensatz zur Trauzeugin und anderen weiblichen Hochzeitsgästen ist es Blumenmädchen ausdrücklich erlaubt weiß zu tragen. Im besten Fall ähnelt der Stil des Kleides dem des Brautkleides. Sollte ein Kauf des Blumenmädchen-Kleides nicht ohnehin geplant sein, sollte den Eltern eine Kostenerstattung angeboten werden. Auch möglich sind Kleider, die sich an den Farben der Hochzeitsdekoration orientieren. Falls also zum Beispiel rosa Rosen als florale Deko dienen, könnte das Blumenmädchen ebenso ein rosa Kleid tragen.

Medienpartner
Anzeigen