Holzfäller oder Hipster? – Wie Mann seinen Hochzeits-Bart trägt

Auch wenn der Trend inzwischen wieder zu kürzeren Bärten geht, so kann auch der "Hollywoodian" bei guter Pflege noch zur Hochzeit getragen werden. Foto: Pixabay (Public Domain)
Anzeige

Die Zeit der glatten Haut und metrosexuellen Anmutung ist schon länger vorbei – echte Männer tragen jetzt Bart. Und wenn sie heiraten? Müssen sie sich dann von Dreitage-, Vollbart und Schnauzer verabschieden? Keineswegs, allerdings spielt die richtige Pflege und ein akkurater Schnitt eine wichtige Rolle, wenn man(n) vor den Traualtar tritt.


Anzeige

Bart-Trends

Sah man aktuell noch das Gesicht vor lauter Haaren nicht, so geht der Bart-Trend nun wieder weg vom Holzfäller-Stil (dicht und lang), hin zu längeren Hipster-Oberlippenbärten, die auch in Vollbärte übergehen können und entsprechend auf Kontur geschnitten werden. Generell muss Mann in dieser Saison wieder etwas mehr (Bart-)Haare lassen. Der Bart wird nun mehr auf den Haarschnitt abgestimmt, welcher ebenfalls etwas an Volumen und Länge einbüßt.

Welcher Bart für welchen Bräutigam?

Neben der Kopfform ist auch der Wuchs des Bartes entscheidend. Bei einem länglichen Gesicht, sollte der Bart eher kürzer getragen werden, um den Kopf nicht optisch noch weiter in die Länge zu ziehen. Generell eignen sich folgende Barttypen für die unterschiedlichen Kopfformen:

  • Vollbart „Hollywoodian“ = Geeignet, um schmalen Gesichtern mehr Fülle und Volumen zu verleihen
  • Oberlippen- und Kinnbart „Henriquatre“ = Geeignet, um runde und fülligere Gesichter zu strecken und mehr Kontur zu verleihen
  • Oberlippenbart „Moustache“ = Geeignet als optischer Trenner für längliche Gesichter
  • Drei-Tage-Bart = Geeignet, um kantige Gesichter schmaler wirken zu lassen

Selber oder Barbier?

Natürlich ist es möglich einen Bart selber zu schneiden bzw. zu stutzen, allerdings bedarf dieses einer gewissen Grundlage, um den Wuchs auch in die richtige Richtung zu lenken. Kommt dann noch das Haupthaar ins Spiel, lohnt sich definitiv der Gang zum Profi. Bartträger nutzen daher immer öfter die Möglichkeit, Haare und Bart beim Barbier optimal aufeinander abzustimmen und dabei noch eine eigentlich alltägliche Sache in einem besonderen Rahmen zu zelebrieren und die Behandlung zu genießen.

Auch den Bart optimal auf die Hochzeit vorbereiten

Ein barttragender Bräutigam sollte sich nicht erst am Hochzeitstag um die Pflege seiner Gesichtsbehaarung kümmern. Sowohl der Bart, als auch die Frisur sollten vorab schon einmal professionell geschnitten werden. Dies ist vor allem nötig, wenn der Bart sich (noch) nicht im optimalen Zustand befindet. Bereits 4-6 Wochen vor dem Hochzeitstermin sollte der Bräutigam den ersten Gang zum Barbier antreten, sich beraten und einen ersten Probeschnitt durchführen lassen. Hier wird dann der Grundstein für die optimale Bartlänge gelegt und darauf hingearbeitet, dass auch die Lücken zufriedenstellend auswachsen. Um den Bart weicher zu machen, kann der Bräutigam in der Vorbereitung auch selber Hand anlegen und selbigen mit Bartölen pflegen. Zum Stylen sollte zu speziellem Bart-Balm oder Wachs gegriffen werden. Bärte sollten generell nicht mit einem Kamm bearbeitet werden, empfehlenswert sind Wildschweinborsten-Bürsten, die den Bart nicht nur in Form bringen, sondern gleichzeitig auch pflegen. Ein paar Tage vor der Hochzeit geht es dann bei einem weiteren Termin an den finalen „Feinschnitt“, mit dem auch eine entsprechende Pflege-Behandlung einhergeht. Abgesehen vom Schnitt von Haupt- und Barthaar, bieten viele Barbiers auch ein „Rundum-Verwöhn-Programm“ an, welches zusätzlich auch eine Ohr- und Nasenhaar-Entfernung, eine Gesichtsmassage und die Anwendung spezieller Pflegeprodukte beinhaltet. Selbst Männer, die „oben ohne“ tragen, können beim Barbier, neben ihrem „zweitbesten Stück“, ihre Glatze optimal rasieren und pflegen lassen.

Wellness und Whisky

Wer noch auf der Suche nach einer Idee für den Junggesellenabschied ist und auch im Freundeskreis einige Bartträger hat, der kann diesen auch beim Barbier seines Vertrauens verbringen. Ein Männertag zwischen Wellness und Whisky erfreut sich immer höherer Beliebtheit. Auch ein Fotograf kann zu diesem Termin hinzubestellt werden, um dieses besondere Erlebnis festzuhalten.

Und nicht vergessen: Always tip a man with a knife in his hand

Medienpartner
Anzeigen