Hitze-Hochzeit? – So wird die Feier nicht zum Höllenritt

Handfächer können zur Abkühlung beitragen. Symbolfoto: Pixabay

Wohl kaum ein Brautpaar wünscht sich für seinen besonderen Tag Regenwetter. Allerdings sind auch andere Wetterextreme nicht gerade förderlich für eine gelungene Hochzeitsfeier. Die aktuelle Hitze kann nicht nur für Kinder und Ältere zur Qual werden, sondern trifft natürlich auch Hochzeitsgesellschaften, die in diesen Tagen das Ja-Wort gebührend feiern wollen. Hier sollte das Brautpaar im Vorfeld einige Vorkehrungen treffen, um den großen Tag für alle Beteiligten nicht zum Höllenritt werden zu lassen:

Die Braut

Ist das Traumkleid noch nicht gefunden und zeichnet es sich ab, dass zum Ja-Wort mit hohen Temperaturen gerechnet werden kann, sollten dies bei der Wahl berücksichtigt werden. Vermieden werden sollten schwere und dicke Stoffe. Außerdem sollte auf Synthetik-Fasern und Polyester vollständig verzichtet werden. Diese Stoffe sind kaum luftdurchlässig und regen somit die Schweißproduktion unnötig an. Ein fließendes Kleid aus dem kühlenden Material Seide wäre optimal. Vielleicht sogar knielang, sodass noch mehr Luft an die Brauthaut kommt. Ein Sonnenschirm als Accessoire eignet sich, um die Haut vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen und sieht zudem auch noch schön aus. Auch beim Make-Up heißt es bei steigenden Temperaturen „weniger ist mehr“. Ein leichtes Make-Up ist hier die erste Wahl für Sommerbräute. Bei der Frisur sollte eine Hochsteckfrisur in Erwägung gezogen werden.

Der Bräutigam

Natürlich sollte auch dem Bräutigam bei hohen Temperaturen etwas Entlastung gegönnt sein. Wenn es nicht unbedingt erforderlich ist, kann auf ein Sakko ruhig verzichtet, bzw. dies nach dem offiziellen Teil schnellstmöglich abgelegt werden. Aber ein Sommerbräutigam in Hemd und Fliege kombiniert mit Hosenträgern kann ja auch etwas hermachen. Sollte ein vollständiger Anzug obligatorisch sein, empfiehlt sich auch hier auf synthetische Stoffe zu verzichten und lieber zu natürlichen Materialien wie Leinen zu greifen.

Die Gäste

Was für den Bräutigam gilt, sollte natürlich auch für die männlichen Gäste gelten. Das Brautpaar sollte den Dress-Code gleich in den Einladungen lockern und den Männern gestatten, kein Sakko zu tragen. Auch die weiblichen Gäste sollten in leichten Sommerkleidern kommen dürfen. Damit alle auch während der Feier nicht allzu stark unter der Hitze leiden, sollten ausreichend Schattenplätze (gerade bei Hochzeiten im Freien) geschaffen werden. Sonnensegel und Sonnenschirme sollten großzügig aufgestellt werden. Statt einer Candy-Bar sollten Eis oder eiskalte Getränkte gereicht werden. Auch Wannen mit Eiswürfeln zum Kühlen der Füße werden sicherlich gut angenommen, spätestens nachdem das Tanzbein geschwungen wurde. Zusätzlich könnten noch Flip Flops für müde Feierfüße angeboten werden. Da das Schwitzen nicht ganz verhindert werden kann, freuen sich die Gäste sicherlich über einige Hygiene-Artikel wie Deodorant oder Erfrischungstücher, die in den Sanitärbereichen ausgelegt werden können. Auch kleine Handventilatoren oder Fächer tragen zum Erhalt der guten Stimmung bei. 

Ganz wichtig für alle Beteiligten, gerade wenn die Feier bereits in den Mittagsstunden ausgetragen wird, viel alkoholfreie Getränke zu sich nehmen, nicht der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen und einen entsprechenden Sonnenschutz verwenden.

Medienpartner
Anzeigen