Aus zwei wird eins: Das Anzünden der Einheitskerze

Das Anzünden der Einheitskerze kann mehrere Bedeutungen haben. Foto: James Martin - Fotolia.com
Anzeige

Das Anzünden einer sogenannten „unity candle“, also einer „Einheitskerze“, ist ein relativ neuer Hochzeitsbrauch, der in den Staaten bereits großen Anklang findet. Bei diesem wird mittels zweier Spitzkerzen eine große Stumpenkerze, die Einheitskerze, angezündet. Vor der eigentlichen Trauung werden die beiden Spitzkerzen von Mitgliedern beider Familien angezündet. In der Regel wird dies von den Müttern der Braut und des Bräutigams übernommen. Nach dem Eheversprechen zünden Braut und Bräutigam mittels der bereits brennenden Spitzkerzen die Einheitskerze an.


Anzeige

Die Aussage der Einheitskerze

Das Anzünden einer Einheitskerze mittels zweier Spitzkerzen, die zuvor von zwei Mitgliedern beider Familien angezündet worden, soll die Verschmelzung beider Familien zu einer großen symbolisieren. Häufiger noch soll es jedoch die Verbindung zweier Individuen, die durch das Ja-Wort eins werden, darstellen. Dadurch, dass die Spitzkerzen von Repräsentanten beider Familien entfacht werden, geben sie ihre Liebe und Treue, welche sie der Braut oder dem Bräutigam gegenüber empfinden, an das Brautpaar weiter. Durch das gemeinsame Anzünden der Einheitskerze fließen diese positiven Assoziationen über in die Beziehung der Frischvermählten. Da die Liebe der Familie zu Braut und Bräutigam natürlich nicht mit dem Ja-Wort der beiden endet, werden die Spitzkerzen nach dem Anzünden der Einheitskerze nicht erloschen.

Soll das Anzünden der Einheitskerze lediglich die Verschmelzung von Braut und Bräutigam symbolisieren, können die beiden Spitzkerzen auch ausgeblasen werden, um zu zeigen, dass die beiden Leben fortan miteinander verbunden sind und es nur noch ein „Wir“ gibt. Genauso ist es aber auch möglich, die Kerzen als Zeichen für den Erhalt der Individualität von Braut und Bräutigam brennen zu lassen.

Das Aussehen der Einheitskerze

Oft sind die Einheitskerzen dem Anlass entsprechend hübsch verziert. Ob nun mit Perlen oder einem Schriftzug, dem Hochzeitsdatum, den Initialen oder einem Foto des Brautpaares, oder romantischen Symbolen wie Herzen, Tauben oder verschmolzenen Ringen. Die Grundfarbe der Kerzen sollte weiß sein. Der Brauch an sich kann durch passende Musik unterstrichen werden, die sich dem vorherigen Eheversprechen anschließt. Üblich ist es, dass die Einheitskerze vom Brautpaar behalten und zu den Hochzeitstagen erneut entfacht wird.

Erlaubnis einholen

Auch wenn das Anzünden der Kerzen keine „große Sache“ ist, sollte das Brautpaar seinen Wunsch nach der Umsetzung dieses Brauches vorab mit dem Standesbeamten oder Pfarrer absprechen. In katholischen Kirchen der USA stößt dieses Ritual nicht uneingeschränkt auf Zustimmung und viele Pfarrer empfehlen stattdessen die Umsetzung auf dem anschließenden Hochzeitsempfang. Dies liegt zum einen daran, dass die Trauungszeremonie häufig schon viele Ehesymbole beinhaltet und ein weiteres daher als unnötig erachtet wird. Einige wiederum erlauben das Anzünden der Kerzen nur nicht auf dem Altar, haben jedoch nichts gegen die Umsetzung auf einem Extratisch. Um keine böse Überraschung zu erleben und den Brauch nach eigenen Vorstellung und mit der gewünschten Gewichtung umzusetzen, ist eine Absprache daher im Vorfeld zwingend erforderlich.

Medienpartner
Anzeigen