Heiraten in Wolfsburg: Die Gerichtslaube im Schloss

Das Schloss Wolfsburg beeindruckt durch die imposante Architektur und die Schmuckverzierungen sowohl von außen als auch von innen. Foto: Pixabay (Public Domain)

Wer sich in Wolfsburg standesamtlich trauen lassen, jedoch nicht auf das besondere Ambiente eines Renaissance-Schlosses verzichten möchte, findet im Schloss Wolfsburg einen repräsentativen Rahmen für eine wahre Märchenhochzeit.


Anzeige

Das Schloss Wolfsburg

Die zunächst mittelalterliche Niederungs- und Wasserburg wurde 1302 erstmals urkundlich erwähnt und in den folgenden Jahrhunderten stetig weiterentwickelt, bis sie im 17. Jahrhundert zu dem repräsentativen Schloss im Stil der Weserrenaissance wurde, welches es heute noch ist.

Erbaut wurde das Schloss von der Adelsfamilie derer von Bartensleben, deren Wappentier der Wolf war, welcher wiederum als Namensgeber der früheren Burg als auch der nach dem Kriegsende 1945 entstandenen Großstadt fungierte. Nach verschiedener Nutzung in den Folgejahren, unter anderem als Schwerbeschädigtenheim, Jugendheim, Ausbildungseinrichtung des Landesjugendwerkes, sowie Flüchtlingsunterkunft für ehemalige DDR-Bürger, ging das Schloss Anfang der 60er Jahre in den Besitz der Stadt Wolfsburg über, die in den folgenden Jahrzehnten die stetige Renovierung der verschiedenen Schlossflügel vornahm.

Neben einer Druckerwerkstatt, die von der Künstlergruppe „Schloßstraße 8“ bereits mit der Übernahme der Stadt Wolfsburg gegründet wurde, wurden zum Ende der 60er Jahre der Gartensaal, das Kaminzimmer und die Gerichtslaube fertiggestellt. Letztere dient heute als imposante Trau-Location der Stadt.

Die Gerichtslaube

Im Barockgarten des Schlossparks können nach dem Ja-Wort traumhafte Hochzeitsfotos geschossen werden. Foto: Pixabay (Public Domain)

Während der Nord- und Südflügel hauptsächlich zu Wohnzwecken dienten, wurde der 25 Meter hohe Ostflügel als reiner Repräsentationsbau errichtet, der auch heute noch mit prunkvoller Renaissance-Architektur beeindruckt. Dem im Erdgeschoss befindlichen etwa 270 Quadratmeter großen Gartensaal schließt sich ein kleinerer Saal sowie das Kaminzimmer und die Gerichtslaube an. Paare, die sich hier das Ja-Wort geben, profitieren nicht nur von der beeindruckenden Schmuck-Architektur, sondern auch von dem nicht minder imposanten angrenzenden Schlosspark, der über eine große Freitreppe erreicht werden kann und dessen Barockgarten nicht nur als perfekter Ort für den anschließenden Sektempfang, sondern auch als traumhafte Kulisse für die Hochzeitsfotos dient.

Die Termine

Während des Sommerhalbjahres können Brautpaare freitags in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr in der Gerichtslaube die Ringe tauschen. In den Wintermonaten ist dies nur jeden zweiten Freitag möglich. Terminreservierungen können frühestens ein halbes Jahr im Voraus beim Standesamt Wolfsburg erfolgen. Frau Börstler (05361-282074) und Frau Klaffehn (05361-282265) stehen den Zukünftigen gern für die Anmeldung und weitere Fragen zur Verfügung.

Medienpartner
Anzeigen