Heiraten in Braunschweig – St.-Martini-Kirche

Trotz eines enormen Feuerschadens am Dachstuhl während des Zweiten Weltkrieges, blieb der Innenraum weitgehend verschont. Foto: BS Stadtmarketing

Die Martinikirche am Eiermarkt ist die einzige mittelalterliche doppeltürmige Kirche in Braunschweig. Sie befindet sich ganz in der Nähe des Altstadtmarktes. Heinrich der Löwe gilt als Initiator des Baus, welcher zirka 1190/1195 begann und bis etwa 1225/1230 dauerte.


Anzeige

Auch die Martinikirche wurde zunächst als romanische Pfeilerbasiliska errichtet, die später zu einer gotischen Hallenkirche ausgebaut wurde.

Sowohl an der Außenwand, als auch im Kircheninneren befinden sich zahlreiche Epitaphien verdienter Braunschweiger Bürger.

Die Geläut der Martinikirche umfasst insgesamt elf Glocken, von denen der „Große Adler“ (Gewicht: 5.172 kg) die größte Glocke der Stadt darstellt.

Obwohl der Dachstuhl der Martinikirche im Zweiten Weltkrieg vollständig ausbrannte, blieb der Innenraum weitgehend vom Feuer verschont. Die Wiedereinweihung erfolgte 1956, eine Außenrestauration von 1979 bis 1987, bei welcher auch die beiden Türme wiederhergestellt worden. Von 1991-92 wurde das Innere der Kirche nach mittelalterlichem Farbvorbild ausgemalt.

Paare, die sich in der Martinikirche trauen lassen wollen, sollten sich frühzeitig an das Pfarrbüro unter: 05 31- 4 48 50 wenden.

Medienpartner
Anzeigen