Groom´s Cake: Was Süßes für den Süßen

Ein Groom´s Cake, also eine Bräutigamtorte, ist ein Geschenk der Braut an ihren Zukünftigen und stellt häufig seine Hobbys dar. Foto: bellakadife

Ein Groom´s Cake, also eine Bräutigamtorte, ist eine Hochzeitstradition aus England, die heutzutage vor allem im Süden der USA praktiziert wird, seit Kurzem jedoch auch Einzug auf deutsche Hochzeiten hält. Wer bei der klassischen Hochzeitstorte dem aktuellen Trend folgt und eher auf Naked Cakes setzt, die gänzlich ohne Fondant auskommen, darf hier umso mehr zuschlagen.


Anzeige

Die Bräutigamtorte kann in verschiedenen Formen daherkommen und beinhaltet häufig Schokolade und Frucht. Auch eine Käsekuchen-Basis wird gern verwendet. Der Groom´s Cake wird meist auf einem separaten Tisch, getrennt von der eigentlichen Hochzeitstorte, oder als Dessert, serviert. Die Bräutigam-Torte weist häufig strengere Geschmacksrichtungen auf und beinhaltet auch des Öfteren Alkohol, wessen Verträglichkeit in der Vergangenheit mehr dem „starken“ Geschlecht zugesprochen wurde.

Der Groom´s Cake ist ein Geschenk der Braut an ihren frisch Angetrauten. Bei der Gestaltung kann der Kreativität freien Lauf gelassen werden. Als Inspiration dienen seine Hobbys und Interessen – so entstehen beeindruckende Torten zum Beispiel in Form eines Fußballfeldes, eines Fisches oder einer Gitarre.

Gemäß eines amerikanischen Aberglaubens wird den unverheirateten Frauen ein Stückchen von der Torte mit nach Hause gegeben, dieses sollen sie allerdings nicht essen, sondern unter ihr Kissen legen, um, so glaubt man, von ihrem zukünftigen Ehemann zu träumen.

Medienpartner
Anzeigen