Etwas Blaues – es muss nicht immer das Strumpfband sein

Eine Möglichkeit etwas Blaues bei der Hochzeit zu tragen - blaue Brautschuhe. Foto: Pixabay (Public Domain)
Anzeige

„Something old, something new, something borrowed, something blue and a lucky six-pence in your shoe“ – dieser aus England stammende Brauch, dass die Braut „etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes, etwas Blaues und einen Glückspfennig im Schuh“ bei der Vermählung tragen sollte, hat sich auch in Deutschland zu einer beliebten Tradition entwickelt.


Anzeige

Der Glückspfennig im Schuh soll für Wohlstand sorgen, fällt aber in der Regel weg, da dieser Teil der Tradition oft einfach nicht überliefert wurde. Etwas Altes steht für das bisherige Leben der Braut und wird meist in Form eines alten Schmuckstücks in das Brautoutfit integriert. Etwas Neues hingegen symbolisiert das beginnende Eheleben und wird meist durch das Brautkleid selber vertreten. Für Freundschaft und eine glückliche Ehe steht etwas Geliehenes. Hier wird die Braut meist bei einer guten Freundin oder ihrer Mutter fündig, deren Ehen als glücklich gelten. Meist reicht schon ein Taschentuch, dass die Braut in der Tasche bei sich trägt. Etwas Blaues steht für die Treue. Hier greifen die meisten Bräute auf das Strumpfband zurück. Es gibt aber noch andere Alternativen, um etwas Blaues in sein Hochzeitsoutfit zu integrieren:

Blaue Blumen

Wer etwas Blaues nicht unbedingt am Oberschenkel tragen will, der kann auch seinen Brautstrauß mit blauen Blumen bestücken. Dieser muss nicht ausschließlich aus blauen Blüten bestehen, kann aber zum Beispiel mit Gartenrittersporn versetzt werden. Dazu bietet sich noch ein blaues Satinband, das den Strauß zusammenhält an.

Blaue Schuhe

Die etwas Mutigeren Bräute können auch zu blauem Schuhwerk greifen. Die Brautschuhe sieht man bei langen Kleidern in der Regel eh selten, wer bei einem kürzeren Modell auch eher zu klassischen weißen Pumps greifen möchte, kann auch seine Sohlen blau lackieren.

Blaue Unterwäsche

Nicht weit entfernt vom Strumpfband – blaue Unterwäsche. Sofern das Material des Kleides nicht allzu transparent ist, ist blaue Unterwäsche sicherlich eine schöne Alternative zu der gängigen weißen Wäsche.

Blauer Schmuck

Eine Kette à la Titanic – das Herz des Ozeans, oder zumindest ein ähnlich anmutendes Schmuckstück hat nicht nur symbolische Kraft, sondern setzt auch einen schönen Akzent. Natürlich sind auch Armbänder und Ringe mit kleinen Saphiren möglich, ganz nach eigenem Geschmack.

Blaues Herz

Eine wahrlich herzergreifende Variante, etwas Blaues in sein Outfit zu integrieren: Zwei Herzen ausgeschnitten aus Kleidungsstücken von Brautmutter und Brautvater, die dann in den Unterrock des Brautkleides genäht werden. Auch wenn diese nicht so offensichtlich ist, so ist es doch eine schöne Geste, die vor allem die Brauteltern sicherlich zu Tränen rühren wird.

Medienpartner
Anzeigen