Der Herr der Ringe – Verlobungs- und Trauringe im Vergleich

Der Diamant, als Zeichen der Beständigkeit und Treue, ist ein Muss für den Verlobungsring. Foto: Pixabay (Public Domain)
Anzeige

Auch wenn sowohl der Verlobungs- als auch der Trauring für Liebe, Zusammengehörigkeit und vor allem Unendlichkeit stehen, so unterscheiden sie sich doch maßgeblich in Ausführung, Tragweise und Preis. Natürlich sollten die Ringe, als lebenslange Begleiter, vorzugsweise nach dem eigenen Geschmack gewählt werden, es gibt jedoch einige „Faustformeln“, die der oder die Zukünftige(n) beachten sollten. Gerade die Herren stehen beim Kauf des Verlobungsringes, welchen sie in der Regel allein tätigen, oft vor einer schwierigen Aufgabe.


Anzeige

Diamonds are a girl´s best friend – Der Verlobungsring

Der Verlobungsring ist das sichtbare Zeichen des Versprechens miteinander die Ehe einzugehen und wird traditionell nach dem angenommen Heiratsantrag angesteckt. Als Erfindung von Papst Stephan I., der ein Verfechter der unauflöslichen Ehe war, wurden bereits im dritten Jahrhundert Verlobungsringe als Treueversprechen von zukünftigen Ehemännern verschenkt. Später, im frühen Mittelalter und der römischen Antike, diente dieser hauptsächlich der Braut als Zeichen des Erhalts der Mitgift. Der erste Verlobungsring mit Diamant wurde 1477 von Erzherzog Maximilian I. von Habsburg an Maria von Burgund verschenkt. Dieser „Trend“ wurde bis heute beibehalten, sodass auch die modernen Verlobungsringe für die Auserwählte nicht ohne „Bling-Bling“ auskommen. Der Diamant, als eines der härtesten Materialien der Welt, wird jedoch nicht nur durch sein schönes Aussehen gewählt, sondern soll aufgrund seiner Eigenschaften auch als Treuesymbol wirken. Männer, die, der Tradition folgend, den Ring alleine aussuchen, machen also mit einem Solitär-Ring sicherlich nichts falsch. Je nach persönlichem Gusto, kann entschieden werden, ob beide Partner während der Verlobungszeit einen Ring tragen, oder nur die Frau mit einem Schmuckstück bedacht wird. Der Verlobungsring wird bis zur Hochzeit getragen, muss jedoch nicht durch den Trau- bzw. Ehering ersetzt werden, sondern kann auch mit diesem kombiniert getragen werden.

Kosten Verlobungsring

Eine Faustformel besagt, dass die Kosten des Verlobungsringes anhand des monatlichen Nettoeinkommens berechnet werden können. Während in den USA von bis zu drei Monatsgehältern ausgegangen wird, so investieren die Deutschen „lediglich“ ein halbes bis ein ganzes Monatsgehalt für den Verlobungsring. Weniger sollte es nicht sein, schließlich handelt es sich um eine einmalige Investition für einen einmaligen Zeitpunkt und einmaligen Menschen.

Zeichen der Zusammengehörigkeit – die Trau- bzw. Eheringe

Erst mit dem Beginn der Neuzeit wurde zwischen Verlobungs- und Trauring unterschieden. Zu dieser Zeit setzte sich auch der schlichte Goldring als Trauring durch, welcher bis heute noch von vielen Paaren, aufgrund seiner Zeitlosigkeit und Kombinationsmöglichkeit mit dem Verlobungsring, bevorzugt gewählt wird. Vor der offiziellen Eheschließung spricht man von Trauringen, welche erst nach dem Ja-Wort zu Eheringen werden, die Braut und Bräutigam fortan begleiten. Neben den klassischen Goldringen, können Brautpaare heute auch noch aus eine Vielzahl weiterer Edelmetalle oder Legierungen wählen. Goldschmiede, Trauringstudios, Juweliere und Onlinehändler bieten eine Vielzahl an Ringkreationen an, die von Weiß- und Roségold über Platin, Titan, Palladium, Silber und entsprechenden „Mischungen“ reichen, was es den zukünftigen Eheleuten nicht gerade einfacher macht, den für sie passenden Ring zu finden.

Kosten Trauring

Natürlich ist der Preis der Trau- bzw. Eheringe abhängig vom gewählten Material. So schlagen Ringe aus Palladium mehr zu Buche als schlichte Goldringe. Diamanten für den Brautring werden den Preis ebenfalls in die Höhe treiben. Generell sollte das Brautpaar in etwa fünf Prozent des Hochzeitsbudgets für den Kauf der Trauringe einplanen .

Tragseite

Verlobungs- und Trauringe werden natürlich immer am Ringfinger getragen, die Handseite variiert jedoch von Land zu Land. In Deutschland wird der Verlobungsring links, der spätere Ehering an der rechten Hand getragen. In den USA hingegen werden sowohl der Verlobungs- als auch der Ehering am linken Ringfinger getragen. Diese Tragweise ist in dem Glauben begründet, dass sich an der linken Hand die „Vena Amoris“, die Liebesader, befindet. Außerdem ist die linke Hand näher am Herzen und durch das Tragen des Ringes an dieser auch der oder die Liebste. Auch in Deutschland entscheiden sich immer mehr Paare für das Tragen des Eheringes an der linken Hand – eine Vorschrift gibt es hierzu nämlich nicht.

Medienpartner
Anzeigen