Barfuß oder Lackschuh – Die Hochzeitsschuhe für den Mann

Zu Frack oder Smoking sollte ein klassischer Lackschuh gewählt werden. Foto: Pixabay (Public Domain)

Das richtige Schuhwerk für die Traumhochzeit zu finden, kann nicht nur die Braut richtig zum Schwitzen bringen. Auch der zukünftige Bräutigam sollte bei der Auswahl seiner Hochzeitsschuhe einiges beachten, damit auch er perfekt gekleidet vor den Traualtar tritt. So sollte er sich nicht nur Gedanken machen über die Farbe, sondern auch über das Modell, das Material und die Qualität.


Anzeige

Die Farbe

Diese Hürde ist noch ziemlich leicht zu meistern, denn, entscheidet sich der Bräutigam für einen klassischen schwarzen oder grauen Anzug, kann er mit schwarzen Lederschuhen nichts falsch machen. Zu einem blauen oder cremefarbenen Anzug können hingegen auch braune Lederschuhe getragen werden.

Das Modell

Generell gibt es drei Herrenschuhmodelle, aus denen der Bräutigam wählen sollte:

Der Klassiker: Oxford-Schuh

Schlicht und doch elegant und damit der Klassiker unter den Hochzeitsschuhen für den Herrn. Der meist aus Kalbsleder gefertigte Oxford-Schuh wird besonders häufig in schwarz gewählt und gilt als „sichere Bank“ für die Zukünftigen, die es nicht zu leger, aber auch nicht zu ausgefallen an den Füßen werden lassen wollen.

Der Bequeme: Loafer

Ebenfalls aus Kalbsleder gefertigt ist der Loafer trotz der Tatsache, dass man(n) einfach in ihn hineinschlüpfen kann, ein elegantes Herrenschuhmodell. Bräutigame sollten ihn jedoch nicht zu Frack und Smoking kombinieren – an diese Eleganz kommt der Loafer nicht ran. Hier bewährt sich eher der Griff zum Oxford-Modell.

Der Auffällige: Brogue

Wer insgesamt ein eher schlichtes Hochzeitsoutfit gewählt hat und vielleicht noch ein optisches Highlight ergänzen möchte, der kann zum Brogue-Modell greifen. Sowohl in schwarz als auch in in Farbmix (schwarz-weiß) und braun erhältlich, fällt der Brogue vor allem durch die markanten Broguings, den Lochverzierungen auf, die ihn extravagant wirken lassen und deren Umfang je nach Geschmack gewählt werden kann.

Das Material

Je nach Geschmack und Geldbeutel, kann der Bräutigam zwischen verschiedenen Materialien seiner Hochzeitsschuhe wählen. Dabei sollten ihm die Eigenschaften der einzelnen Materialien bewusst sein und nicht der Preis oder (ausschließlich) der persönliche Geschmack entscheiden:

Kunstfasern

Schuhe aus Kunstfasern sind zwar sehr günstig, jedoch nicht sehr elegant und sollte, falls noch genug „Schuhbudget“ vorhanden ist, eher nicht gewählt werden. Kunstfasern bieten zwar den Vorteil, dass sie sich problemlos reinigen lassen, sie sind jedoch auch nicht sehr atmungsaktiv und leider sieht man ihnen auch ihren Preis an.

Naturfasern

Schuhe aus Naturfasern sollten ausschließlich zu Hochzeitsanzügen aus Leinen kombiniert werden. Auch sollte die Hochzeit generell eher locker gehalten sein, da diese Schuhe „Freizeit“ statt „Festlichkeit“ ausstrahlen. Des Weiteren sind Naturfaserschuhe sehr schutzempfindlich und schwer zu reinigen.

Lackleder

Der Klassiker zu Frack und Smoking, wenn es besonders edel und stimmig wirken soll. Zu anderen Anzugmodellen vielleicht eher „too much“. Außerdem sehr empfindliche Oberfläche, die leicht zerkratzt.

Kalbsleder

Hohe Qualität , niedrige Preise – Kalbslederschuhe wirken nicht nur elegant, sie lassen sich auch problemlos bezahlen und passen in den verschiedenen Ausführungen zu jedem Hochzeitsanzug.

Die Qualität

Im Zuge der Nachhaltigkeit sollten die Hochzeitsschuhe des Bräutigams so gewählt werden, dass sie auch noch zu anderen Anlässen getragen werden können. Eine hohe Qualität ist somit unerlässlich. Die Schuhe sollten nach Möglichkeit aus Echtleder sein, da dieses atmungsaktiver ist und einfach auch optisch eleganter wirken. Aber auch auf eine gute Verarbeitung und eine stabile Sohle sollte geachtet werden. Wer die Tanzfläche nicht nur zum Hochzeitswalzer „stürmen“ will, sollte außerdem auf die Rutschfestigkeit seiner Schuhe achten.

Wichtig

Selbst das eleganteste Schuhmodell kann seine Wirkung nicht entfalten, wenn weiße Socken in ihm stecken. Daher unbedingt am Hochzeitstag zu feinen Strümpfen greifen. Diese müssen nicht unbedingt schwarz sein, sollten jedoch im Farbton den Schuhen oder dem Anzug entsprechen.

Medienpartner
Anzeigen