Achtung Extrakosten: Budgetfallen für Brautpaare

Oft steckt der Teufel im Detail - versteckte Kosten können jedes noch so sorgfältig aufgestellte Hochzeitsbudget schnell zusätzlich belasten. Foto: Pixabay (Public Domain)
Anzeige

Wie bei jedem größeren Investment, sollte natürlich auch die Hochzeit erst nach Aufstellung eines entsprechenden Budgets geplant werden. Nur wer die Kosten stets im Blick hat, muss am Ende auf nichts verzichten und kann seine persönliche Traumhochzeit feiern. Die Eckpfeiler des Traumtages sind schnell budgetiert und das Brautpaar ist sich sicher, an alles gedacht zu haben, doch, wie so oft, kann auch hier der Teufel im Detail stecken und die Zukünftigen im schlimmsten Fall zwingen, sich zu verschulden, oder Abstriche zu machen. Häufig werden folgende Kostenfallen schnell übersehen:


Anzeige

Fleißiges Schneiderlerin

Kein seltenes Phänomen: Die Braut verliert, je näher der Traumtag rückt, einige Pfunde oder gewinnt diese, stressbedingt, hinzu. In jedem Fall muss das Brautkleid wohl oder übel an die aktuellen Maße angepasst werden – und das kann schnell teuer werden. Je nachdem, wie aufwendig das Brautkleid verziert und verarbeitet ist, können die Kosten im dreistelligen Bereich liegen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte für eventuelle Last-Minute-Änderungen eine entsprechende Rückstellung bilden.

Plan B für Schlechtwetter

Gerade jetzt im Herbst, aber auch in den Sommermonaten, kann schlechtes Wetter dafür sorgen, dass die sorgfältig geplante Vermählung buchstäblich ins Wasser fällt. Gerade bei Hochzeiten, die im Freien geplant werden, sollte unbedingt der Wetterbericht im Auge behalten werden, um so noch rechtzeitig zu reagieren, sollte die Aussichten nichts Gutes verheißen. Für den Schlecht-Wetter-Fall sollte daher unbedingt einen Plan B vorgehalten werden (regionalHochzeit.de berichtete), da die Kosten, die anfallen werden, um die Hochzeitsgesellschaft im Trockenen zu halten, nicht zu unterschätzen sind. So belastet zum Beispiel ein Festzelt mit Holzboden das Hochzeitsbudget schon um einige Hundert Euro.

Pro Stück statt pauschal

Sollte es nicht möglich, oder auch einfach nicht gewünscht sein, eine Pauschale mit der Hochzeitslocation zu vereinbaren, in der, neben der Räumlichkeiten, auch das Mobiliar und das Catering und entsprechende Geschirr, beinhaltet ist, so können schnell Extrakosten in beträchtlicher Höhe hinzukommen. Denn dann muss jeder Stuhl, jede Husse, jeder Tisch, jeder Teller, jedes Glas und jede Gabel separat gemietet werden. Der abzuschließende Vertrag sollte daher unbedingt im Vorfeld dahingehend geprüft werden, ob das Brautpaar ihren gewünschten Caterer mit der Lieferung der Bestuhlung und des Geschirrs beauftragen kann, oder die Miete der benötigten Gegenstände gleich entsprechend in den Vertrag mit der Location aufgenommen werden kann. Im zweiten Fall sollte auf jeden Fall versucht werden eine Pauschale zu vereinbaren, die fest in das Budget eingeplant werden kann.

Korkgeld

Das Korkgeld ist ein Entgelt, das das Brautpaar eventuell zusätzlich an die gemietet Hochzeitslocation zahlen muss, wenn es seine eigenen Getränke auf der Feier ausschenken will. Der Begriff erklärt sich anhand der Anzahl der gezogenen Korken der mitgebrachten Getränke, die die Grundlage für die Entschädigungssumme des Wirtes bilden. Schnell kann das Korkgeld bis zu 50 Prozent über dem üblichen Flaschenpreis liegen und ist daher nicht zu unterschätzen. Auch besteht die Möglichkeit, dass der Wirt ein sogenannte Gabelgeld erhebt, welches meist für die selbst mitgebrachte Hochzeitstorte erhoben wird. Da das Korkgeld auf einer freien Vereinbarung zwischen Wirt und dem Brautpaar besteht, sollte diese unbedingt im Vorfeld vereinbart werden, um nicht durch nachträgliche Kosten böse überrascht zu werden.

Hungrige Dienstleister

Die Band und der Fotograf begleiten das Brautpaar den ganzen Tag und sorgen für schöne Erinnerungen und die richtige Stimmung. Damit das auch den langen Hochzeitstag über konstant so bleibt, müssen auch diese natürlich entsprechend bewirtet werden. Die Anzahl der Dienstleister sollten daher unbedingt ebenfalls mit der Pro-Kopf-Pauschale einkalkuliert werden.

Zusatzkosten für Zugabe

Jedes Brautpaar wünscht sich natürlich eine ausgelassene und unvergessliche Hochzeitsfeier, die am liebsten nie enden sollte. Ist jedoch vorab eine bestimmte Endzeit für die Feierlichkeiten im Vertrag vereinbart, so muss das Brautpaar, wenn es in die Verlängerung geht, auch tiefer in die Tasche greifen. Schließlich wollen der DJ oder die Band, sowie der Service und der Betreiber der Location auch für die Mehrleistung entschädigt werden. Brautpaare sollten sich die Verlängerung ihrer Feier daher unbedingt im Vorfeld mit allen Beteiligten absprechen und sie auf den „Ernstfall“ vorbereiten. Diese wiederum sollten dem Brautpaar die fixen Kosten im Falle der Überstunden nennen, sodass diese mit einkalkuliert werden können. Wer sich spontan für die Fortführung seiner Feier entscheidet, kann somit auch der späteren Abrechnung entspannt entgegensehen.

Versteuert, versandt, verzollt

Beim Einholen der Angebote, sollte das Brautpaar unbedingt genau prüfen, ob es nicht gerade Äpfel mit Birnen vergleicht. So kann ein vermeintlich günstigeres Angebote im Endeffekt schnell unrentabel werden, fallen noch Steuern, Lieferkosten und eventuelle Zollgebühren an. Gerade bei Bestellungen aus dem Ausland, kann es schnell kostenintensiver werden, als geplant.

Reinigungskosten

„Wo gefeiert wird, da fallen Späne“ – und das sieht man der Hochzeitslocation garantiert auch am Tag nach den Feierlichkeiten an. Das ein oder andere verschüttete Glas und Missgeschicke am Buffet sorgen nicht selten dafür, dass Tischdecken und Böden zu stumme Zeugen der ausufernden Party werden. Abhilfe sollte hier das Brautpaar schaffen, welches aber nach dem kräftezehrenden großen Tag sicherlich nicht schon morgens Mop und Besen schwingen will. Ist eine Endreinigung nicht bereits pauschal in den Mietkosten enthalten, sollte diese unbedingt frühzeitig organisiert und gebucht werden, sodass auch diese Kosten berücksichtigt werden können und das Brautpaar entspannt ins Eheleben starten kann.

Medienpartner
Anzeigen